Werden Sie Flugpate!

Wenn Sie einem Hund helfen möchten, schnell in sein langersehntes Zuhause zu kommen, wäre eine Flugpatenschaft sehr hilfreich. Wer fliegt demnächst von Alicante oder Murcia nach Deutschland oder auch in die Niederlande und würde sich bereit erklären, auf sein Ticket ein bereits in die Bundesrepublik vermitteltes Tier mitzunehmen? Billigfluglinien bzw. Low Cost Airlines sind leider nicht berechtigt, Tiere mitzuführen! Unannehmlichkeiten entstehen dabei keine. Die Tierschützer bringen den Hund zum Flughafen. Der Hund wird lediglich auf Ihr Ticket eingecheckt, reist im Frachtraum mit und am Zielflughafen von seinen neuen Besitzern oder von uns in Empfang genommen. Sie brauchen es nicht zu beruhigen, nicht zu streicheln, nicht mit ihm zu sprechen, es nicht zu tragen, sondern lediglich Ihren Reiseanspruch um die Beförderung eines Tieres zu erweitern, also sozusagen die „Schirmherrschaft“ für den Flug zu übernehmen.

In der Praxis sieht das so aus: Sie rufen die Vermittler so früh wie möglich vor dem Abflugtag an, geben Ihren Namen, Ihre Fluggesellschaft, Ihren Abflugort, Ihre Flugnummer, die Abflug-Zeit, den Zielort und die Buchungsnummer durch. Der Tierschutzverein kümmert sich um die Reservierung des Platzes für das mitzunehmende Tier. Sie checken sich und das Tier ein und gehen dann zu Ihrem Abflugterminal. Die Betreuer bringen das Tier zu der von Ihnen angegebenen Zeit zum Sondergepäckschalter, warten, bis die Maschine gestartet ist und geben dem Abholer in Deutschland die genaue Ankunftszeit durch. Am Zielort angekommen, brauchen Sie nur die Transportbox mit dem Tier auf einen Gepäckwagen zu stellen, rollen ihn zum Ausgang des Bandes, wo schon der ein Abholer wartet.

Es fallen keine Kosten an, es besteht die Abnahmegarantie am Flughafen. Wer sich einmal als Flugpate zur Verfügung gestellt hat, tut dies immer wieder gerne.

 

Bitte setzen Sie sich mit Ilka Wolter in Verbindung:

 

02921 6606203 oder ilka@calelo-dogs.com

 

“Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!”