Am Morgen des 23. Juni 2013 verstarb unser lieber Powerschmuser Nanolo binnen kürzester Zeit. Der Anruf der völlig verstörten Pflegestelle erreichte uns soeben. Sie war im Bad und als sie herauskam, hörte sie Nanolo in der Küche stark röcheln. Sofort eilte sie zu ihm, um ihm mit einem feuchten Handtuch ein wenig Erleichterung zu verschaffen. Er schnaufte noch 2 mal ganz heftig, dann verstarb er. Jegliche Hilfe kam zu spät.

 

Nanolo wurde auf dieser Welt von keinem guten Stern begleitet. Zuerst wurde er total verhungert und verdrustet in einem schrecklichen Zustand in Spanien auf der Straße aufgegriffen. Dort päppelte ihn seine spanische Pflegestelle liebevoll auf, so dass er Mitte 2012 eine tolle Familie in Deutschland finden konnte. Leider musste diese Familie Nanolo aus privaten Gründen nach einem Jahr wieder an uns zurückgeben. Er zog dann bei einer liebevollen Pflegestelle ein, die sich rührend um ihn kümmerte. Doch seine neue Familie konnte er nicht mehr finden.

 

Wir alle und vor allem die liebe Pflegestelle, wie auch unsere Damen in Spanien haben diesen schönen Labbi Mann als einen der verschmustesten, anhänglichsten und kinderliebsten Hunde kennen gelernt. Der Schmerz bei allen über den so plötzlichen Tod sitzt sehr tief.

 

Du feiner, feiner Junge, Du hast den Menschen so viel Freude bereitet, hast immer Deine Liebe zum Menschen ohne Wenn und Aber gezeigt und hast viele Herzen glücklich gemacht. Leider hat vermutlich Dein Herzchen nicht mehr mitgespielt und Du wurdest auf die Regenbogenbrücke gerufen. Lieber Nanolo, finde dort nun endlich Deine Ruhe und zeige auch dort wieder, was für ein einmaliger Hund Du bist! Adiós großer Schwarzer, Du wirst immer in unseren Herzen weiterleben.

Veem

Und wieder einmal wurden wir durch eine sehr, sehr traurige Nachricht überrascht. Die Adoptanten unserer aller ersten Galga Veem, die wir aus Portugal retteten - also quasi, als unser Verein noch in den Kinderschuhen steckte - informierten uns darüber, dass Veem am 16. Juni 2013 urplötzlich begann zu krampfen und dann sehr schnell ihr Herzchen nicht mehr mitspielte. Sie verstarb in den Armen ihrer lieben Adoptanten.

 

Ohne vorherige Warnung oder irgenwelche Anzeichen, die darauf hätten schließen lassen können, dass Veem an einer Herzinsuffizienz litt, passierte es. Eine ganz schreckliche Erfahrung, die die Adoptanten machen mussten, zumal auch schon ihr Dalmatiner, zu dem Veem seinerzeit als Zweithund hinzukam, ein halbes Jahr vorher verstarb. Der Schmerz über den so plötzlichen Verlust ihrer Veem sitzt mehr als tief. Alle können es noch nicht begreifen, dass diese so grazile, wunderschöne Lady nicht mehr bei ihnen ist.

 

Liebe, liebe Veem, Dein Leben in Portugal war der reinste Horror! Dann öffneten sich Dir die Türen eines liebevollen Familienlebens, das Du zusammen mit Deinen Besitzern in vollen Zügen und immer fröhlich genossen hast. Nun wollte Dein Herz nicht mehr mitmachen und Du wähltest den Weg über die Regenbogenbrücke. Lass es Dir dort gut gehen und glänze auch dort mit Deiner unglaublichen Schönheit! Wir, aber vor allem Deine irdischen Eltern, werden Dich immer in unseren Herzen behalten. Adíos, hasta luego, Galguita bonita!

 

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Adoptivfamilie (Montag, 24. Juni 2013 20:08)

    Was man tief in seinem Herzen trägt, kann der Tod nicht nehmen.
    Liebe Veem wir vermissen dich.
    Dein Adoptivrudel Susi,Dirk,Chrissi,Stan

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Heute erreichte uns die so traurige Email der Adoptantin unserer kleinen lebensbejahenden Marsha, das diese durch einen sehr tragischen Unfall am 14. Mai 2013 von uns gegangen ist. Es kam jegliche Hilfe zu spät ... Marsha konnte nicht mehr gerettet werden.

 

Marsha war es vergönnt, bei ihrer Adoptantin einige wundervolle, fröhliche Monate mit viel Liebe und Wärme zu verbringen. Sie war "Everybody's Darling". Jeder, der sie kennen lernte, war einfach nur entzückt von der kleinen Senorita. Auch ihr lieber Hundekollege Woder kann den Verlust seiner Kleinen noch nicht begreifen. Alle, vor allem ihre Besitzerin, befinden sich noch in einer Art Schockstarre.

 

Liebes, kleines Mädchen, Du hast allen so viel Freude bereitet. Du warst immer der Sonnenschein, auch wenn mal Wolken aufzogen. Wir, aber vor allem Deine liebe Besitzerin, danken Dir für alles, was Du uns gegeben und gelehrt hast. Du durfest erfahren, wie sich Familienleben anfühlt. Nimm Deine positiven Eindrücke mit auf die Regenbogenbrücke und schenke auch dort allen Dein unvergleichliches "Lächeln", das auch dort jeden verzaubern wird. Adiós, Marsha, mach's gut - wir vermissen Dich so sehr ...

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Deine Mama (Dienstag, 21. Mai 2013 22:22)

    Meine kleine Püppi, Du fehlst mir so sehr. Nichts macht mehr Spass ohne Dich... Ich muss immerzu an Dich denken und daran, dass ich keine Chance hatte, Dich zu beschützen oder Dir zu helfen.

  • Doris Niebel (Mittwoch, 22. Mai 2013 21:47)

    Ich fühle mit ihnen.Meine Lupa ist am 13.04.13 über die Regenbogenbrücke gegangen.So hat ihre kleine aber noch erfahren dürfen was es heißt geliebt zu werden. Mit traurigen Grüßen aus Berlin Doris
    Niebel.

  • Sandra (Mittwoch, 22. Mai 2013 22:22)

    Danke, Frau Niebel. Und viel Spass mit Rista, es ist toll, dass sie endlich einen Menschen gefunden hat, der sich auf sie freut!

  • Barbara (Donnerstag, 23. Mai 2013 15:35)

    Ich habe die VK für Marsha gemacht, sie hatte ein so tolles Zuhause gefunden! Das ist soooo traurig und tragisch!

  • Las Damas de Murcia (Freitag, 24. Mai 2013 18:02)

    Un ángel ha vuelto al cielo.
    Dios fue muy generoso al dejarnos conocerla, pero la necesitaba a su lado cada día más y se la ha vuelto a llevar.
    Cuando termine mi tiempo aquí espero volver a ver tus hermosos ojos de bondad, espero que me recibas moviendo la colita y volver a acariciar tu pequeño cuerpo. Mientras tanto te llevaré en mi corazón

  • Sandra (Montag, 08. Juli 2013 22:12)

    Noch immer vergeht kein Tag an dem ich nicht an Dich denke meine kleine Maus. Ich wollte Dir doch noch so viele schöne Dinge zeigen...

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Polly

Völlig unterwartet erreichte uns am 25. April 2013 die traurige Nachricht der Adoptanten, dass Polly (ehemals Lady Gaga) völlig unterwartet von uns gegangen ist.

 

Polly ist an Herz-Kreislaufversagen gestorben, bevor die Ärzte feststellen konnten, was ihr überhaupt fehlte. Sie konnte plötzlich nicht mehr richtig laufen und hat vor Schmerzen geschrien. Sie hat alle Untersuchungen über sich ergehen lassen und wurde dann vom Tierarzt an die Tierklinik überwiesen. Leider konnten sie ihr nicht mehr helfen.
Polly's Familie ist unglaublich traurig und geschockt. Besonders der Jüngste kann sich schlecht mit der Situation abfinden. Sie sprechen von einem lieben, verträglichen Hund, der leider eine sehr große Lücke hinterlässt.
Kleine Maus, leider blieb Dir eine viel zu kurze Zeit in Deiner lieben Familie, in der Du erfahren durftest, was Wärme und Liebe bedeuten. Nimm diese schönen Eindrücke mit auf die Regenbogenbrücke und erzähle Deinen Hundekollegen davon. Schau ab und an einmal auf Deine Familie herunter und zwinkere ihnen zu. Wir werden Dich alle niemals vergessen. Du warst eine so goldige, kleine Hündin! Adiós, kleine Polly ...



Kommentar schreiben

Kommentare

  • Gabriele Rummel (Sonntag, 28. April 2013 16:00)

    Hallo, mein geliebter kleiner Schatz!
    Wir können es noch alle überhaupt nicht verstehen, daß du nie wieder zu uns zurückkommst.Wenn ich dich auf Bildern sehe kommen mir schon die Tränen und abends schaue ich immer wieder ans Bettende,
    dort war doch dein Platz, auf deiner Decke. Auch Teddy, dein Hundefreund, vermisst dich schon sehr und frißt nur noch sehr wenig. Meine geliebte Pollymaus, Pollyche und Pollyschatz, so viele "Namen"
    gaben wir dir. Wir werden dich niemals vergessen. Unser einziger Trost ist, daß Du jetzt an einem Ort bist, an dem du keine Schmerzen mehr hast und hoffentlich auf uns herabschaust. Ruhe in Frieden,
    bis wir uns irgendmann einmal Wiedersehen. Meine geliebte kleine Polly. Deine Herzmama

  • petra strieder (Sonntag, 28. April 2013 21:06)

    Ja, das tut mir wirklich leid. Leider konnte ich sie nicht mehr kennenlernen. Aber sie hatte doch wenigstens noch ein schönes Leben in den letzten 14 Monaten. Wenn ich da an Gabriel denke : Wir haben
    uns so auf ihn gefreut, aber leider durfte er nicht mehr erfahren was Liebe ist. ich denke heute noch an ihn.

  • Doris Niebel (Montag, 06. Mai 2013 21:30)

    Oh ,je die beiden ein Herz und eine Seele. Ich fühle mit Ihnen. Habe meine Lupa am 13.04.12 verloren und weiß wie weh das tut. Liebe Grüße aus Berin Doris Niebel

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Gestern bekamen wir die so traurige Nachricht, dass unser dicker, gemütlicher Bär Bobo am 29. Januar 2013 eingeschläfert werden musst. Bobo zeigte vor einigen Wochen Schwäche, Appetit- und Mutlosigkeit, was für den lieben Jungen absolut außergewöhnlich war, denn er war immer ein Hund, der an allem sehr aufmerksam teilnahm. Es wurde eine schwere Gelbsucht festgestellt.

 

Mit allen Möglichkeiten, die die Tierärzte hatten, wurde diese Krankheit versucht, in den Griff zu bekommen. Leider schlug keines der Medikamente so an, wie alle es erhofften. Sein Zustand wurde von Tag zu Tag instabiler. Am 29. Januar entschloss sich dann seine Besitzerin in Absprache mit dem Ärzteteam, Bobo von seinem Leiden zu erlösen.

 

Bobo, Du hast noch wundervolle 2 Jahre in Deiner Familie erfahren dürfen, was Liebe, Fröhlichkeit und Familienleben bedeuten, nachdem Du aus so grauenhaften Zuständen in Spanien gerettet wurdest. Du warst ein Kettenhund mitten in der Pampa, ohne jegliche Zuwendung. Du wurdest mehr als geliebt von Deiner Familie! Nimm diese schönen Eindrücke mit dorthin, wo Du nun angekommen bist. Zeige auch dort jedem, was für ein liebenswerter Bär Du bist. Der Schmerz sitzt tief! Wir - vor allem Deine Familie - vermissen Dich sehr. Adiós großer Junge, hasta luego ...

Fresa

Am 18. Januar 2013 erhielten wir die so unglaublich traurige Nachricht, dass unsere so liebevolle Bernhardiner Hündin Fresa erlöst werden musste.

 

Fresa hatte in letzter Zeit sehr große Probleme mit ihrem Bewegungsapparat. Man konsultierte diverse Tierärzte, die auch wirklich alles gaben, aber irgendwann war man auch mit seinem Latein am Ende. Auch die Adoptanten versuchten, es Fresa immer zu erleichtern und ihr die entsprechende Liebe zu geben. Um jedoch Fresa kein unwürdiges Leben mit Schmerzen bereiten zu müssen, musste die Familie sie loslassen.

 

Du traumhafte, geduldige und so schöne Fresa, ein Jahr hattest Du noch die Möglichkeit, mit Deiner Familie ein wundervolles Leben zu führen und die Liebe und Geborgenheit, die Du so lange hattest vermissen müssen, genießen zu können. Aber nun müssen wir Dich gehen lassen. Zeige all Deinen Hundefreunden, dort wo Du nun bist, was für eine Seele an Hund Du bist. Wir hier wissen es sowieso alle! Alles, alles Gute, Große ... hasta luego! Wir vermissen Dich!

Lucky

Am 12. Januar 2013 erreichte uns der unsagbar traurige Anruf unserer Adoptanten von Lucky. Der kleine, gelähmte Lucky verstarb in den frühen Morgenstunden in den Armen seiner Besitzerin ganz plötzlich und unerwartet.

 

Lucky wurde in Spanien schwerst misshandelt und trug davon eine Lähmung der Wirbelsäule ab dem Brustkorb davon. Sein Pflegepapa Raúl gab alles für Lucky, Operationen, Aufbautraining, ein kleiner Rolli und gab ihm wieder Lebensmut. Der kleine Mann, der uns allen so ans Herzen gewachsen war, fand ein super Zuhause in Deutschland. Auch dort wurde nichts unversucht gelassen, Lucky's Hinterbeinchen wieder zu reannimieren. Und man konnte bereits kleine Erfolge verzeichnen mit recht positiven Zukunftsaussichten.

 

Leider konnte er nur ein Jahr und 2 Wochen all die Liebe in seiner neuen Familie erfahren. Aus noch unerfindlichen Gründen ging er gestern über die Regenbogenbrücke. Die Vermutung ist ein akutes Nierenversagen, was bei Hunden, die ab der Hälfte der Wirbelsäule gelähmt sind, vorkommen kann.

 

Kleiner lebensfroher Kämpfer, Du hast uns allen und vor allem Deiner lieben Familie so viel Freude bereitet und uns allen gezeigt, dass auch ein behinderter Hund so viel Mut, Energie und Lebensfreude hat. Nun entlassen wir Dich mit den wundervollen Gedanken an das, was Du uns alle gelehrt hast, dorthin, wo es kein Leid und keine Schmerzen mehr gibt. Steck dort auch alle mit Deinem unbändigen Überlebenstrieb an! Du wirst immer der "Winner" sein! Adiós, hübscher Lucky, wir vermissen Dich so unendlich - vor allem Deine Familie!

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Claudia Overath (Sonntag, 13. Januar 2013 15:45)

    Ich liebe Dich mein Schatz !! Der Schmerz ist unerträglich für mich !!! Bleibt so wie Du immer warst........eine richtige Kampfsau !!! Deine Mama

  • Claudia Ernst (Montag, 14. Januar 2013 20:51)

    Oh nein.... ich habe es verfolgt, und mich sooo sehr gefreut, dass er ein schönes liebevolles zu Hause gefunden hat. Ich hoffe es geht ihm dort wo er jetzt ist genauso gut wie das vergangene Jahr. Es
    tut mir für die Familie sehr leid! Alles gute kleiner Mann!!!

  • Ramona (Dienstag, 15. Januar 2013 21:43)

    Es ist so traurig.Erinnere mich noch an seine Ankunft in Düsseldorf.da war er noch so schüchtern...Und an das Letzte Mal,als ich ihn bei seiner Familie gesehen habe. So ein kleiner Kerl, mit so viel
    Lebensfreude...aber eines sollte uns alle trösten, süsse Claudia!Er hatte ein kurzes aber sehr sehr glückliches Leben bei euch! Das sah man in seinem Blick und in seiner Haltung!!Ihr seid tolle
    Hundeeltern und habt ALLES gegeben!!!Dort wo er jetzt ist,braucht er keinen Rolli mehr!er tobt mit allen Anderen über grüne Wiesen, die wir alle so schmerzlich vermissen..... Gute Reise kleiner
    Lucky.......

  • Doris Niebel (Mittwoch, 30. Januar 2013 13:45)

    OHHH, was habe ich diese wundervolle Rettung von Lucky verfolgt. Sie haben alles getan und noch darüber hinaus, um aus ihn einen geliebten Kameraden zu machen. Er hat erfahren was Liebe ist und ein
    Zuhause. Ich fühle mit Ihnen. Auch mein Titi hatte nur ein Jahr bei mir in Liebe Gruss aus Berlin

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder