Conchita

Liebe, lebensfrohe Schönheit, wir alle wünschen Dir dort, wo Du nun angekommen bist, all die fröhlichen Erlebnisse, die Dir hier auf unserer Welt nicht vergönnt waren. Conchi, mach’s gut – adiós!

Unsere so fröhliche und wunderschöne Boxerin Conchita hatte im neuen Jahr alle Chancen, ein liebevolles Zuhause zu finden. Die Interessenten hatten sich vollends in sie verliebt und warteten schon ungeduldig auf ihre Einreise. Ein Leben innerhalb einer Familie sollte Conchita nicht mehr kennen lernen. Am 05. Januar 2011 verstarb sie auf dem OP-Tisch während ihrer Kastration. Es stellte sich bei der OP heraus, dass sie eine Narkoseunverträglichkeit hatte. Alle Reanimationsversuche schlugen fehl.

Die Trauer der Interessenten und auch die unserer Damen in Spanien, die Conchita so in ihr Herz geschlossen hatten, ist sehr tief. Auch wir fühlen einen tiefen Schmerz.

Agoro



Unser fröhlicher Spring-ins-Feld Agoro ist heute, 11. Janaur 2011, verstorben. Vor ein paar Tagen begann Agoro zu schwächeln, was bei ihm sehr außergewöhnlich ist. Sofort wurde er dem Tierarzt vorgestellt, der eine heimtückische Krankheit bei ihm feststellte. Er wurde umgehend in eine Klinik gebracht, wo das gesamte Ärzteteam alles gab, um den schönen, jungen Burschen noch zu retten. Heute nun kam der niederschmetternde Rat der Ärzte, Agoro besser zu erlösen!

Unser Schönling mit dem so offenen Gesichtchen und Herzen für alle und jeden sollte auf unserer Erde leider nicht die Chance bekommen, in einer Familie das Gefühl von Liebe, Fröhlichkeit und Wärme zu erfahren. Was uns ein wenig tröstet, ist, dass er trotz seines Aufenthaltes in der Auffangstation doch immer noch ein freundlicher, aufgeschlossener Bursche blieb und niemals Trübsal bließ.

Lieber Podi-Mann, wir werden Dich so in unserer Erinnerung behalten, wie wir Dich immer erlebt haben, als ein fröhlicher, aktiver und witziger Kerl, der noch so viel vom Leben erwartete. Behalte Dir Deinen unvergleichlichen Charakter auch auf der Regenbogenbrücke bei. Alles Gute, Agoro … hasta luego :-(

Husk

Wir wünschen Dir von ganzem Herzen, dass Du dort, wo Du nun angekommen bist, alles das vorfinden wirst, was Dir hier auf unserer grausamen Welt verwährt geblieben ist. Nette Fellkameraden, liebevolle Hände, die Dich streicheln und Fröhlichkeit! Husk, amigo, Du wirst immer in unseren Herzen weiterleben!

Unser lieber, gemütlicher und mit allen verträglicher Husk mit dem so ansprechenden Gesichtchen kann seine Chance auf ein liebevolles, fröhliches Leben in einer Familie nicht mehr wahr nehmen.

Seine Besitzer wollten ihn ja nicht mehr halten, weil er nicht reinrassig war. Wir hatten uns bereit erklärt, ihn zu vermitteln. Unsere liebe Carmen in Murcia nahm sich seines Schicksals an. Am 21. Februar 2011 wollte sie ihn bei seinen Besitzern abholen, da sie einen Kastrationstermin beim Tierarzt für ihn hatte. Der Besitzer informierte sie am Telefon lapidar darüber, dass er ihn am 17. Februar 2011 in die Tötungsstation gebracht hätte, dass ihm das alles zu lange gedauert hätte mit ihren und unseren Bemühungen.

Carmen fuhr direkt am 21. Februar 2011 in die Perrera in der Hoffnung, Husk dort herausretten zu können. Sie kam zu spät!!! Man hatte Husk bereits einen Tag nach seiner Einlieferung, also am 18. Februar 2011, eingeschläfert.

Lieber, lieber freundlicher Fellkumpel Husk, bitte, bitte sei uns nicht böse, dass wir in so kurzer Zeit keine liebevolle Familie für Dich finden konnten. Wir haben unser bestmöglichstes getan! Alle Vorbereitungen liefen bereits! Wir und vor allem Du hatten keine Chance – Deine Besitzer waren Deiner zu überdrüssig.

Bassetto

Mach’s gut, dort oben auf der Regenbogenbrücke, lieber Bassetto! Zeige allen dort oben, was für ein freundlicher, gemütlicher Junge Du bist! Wir werden Dich alle immer in unseren Herzen halten!

Unser liebes, liebes Basset-Männlein ist nicht mehr unter uns! Am 13. März 2011 lag Bassetto einfach so, friedlich und ohne jegliche Anzeichen tot in seinem Zwinger. Er hatte vor einer Woche so prima seine Kastration überstanden, war auf alle Mittelmeerkrankheiten negativ getestet, erfreute sich seines Lebens und wartet nur noch auf seinen Einzug in sein neues, liebevoll vorbereitetes Zuhause.

Carmen und Librada hatten sich so aufopferungsvoll um den armen Kerl gekümmert. Sein Besitzer mochte ihn nicht mehr leiden und wollte ihn verschwinden lassen. Das konnten unsere beiden Damen verhindern, indem sie sich täglich mehrfach um ihn kümmerten, ihn zum Spaziergang ausführten und ihm leckeres Fressen gaben. Und nun war es fast so weit, dass er seinen Flug ins Glück antreten sollte.

Du fröhlicher, liebenswerter Junge, leider, leider durftest Du Deine neue Familie nicht mehr kennen lernen. Armes Pechvögelchen! Hatte Dein Leben für Dich bis dato ja wirklich nicht gerade die „sunny side of the street“ parat. Gott sei Dank, Du durftest noch die Liebe und Fürsorge von Carmen und Librada erfahren – das beruhigt uns alle ein wenig.

Titan

Titi, Großer, wir werden Dich niemals vergessen! Du warst ein ganz außergewöhnlicher Kerl – und vor allem für Deine liebe „Mama“! Lass die Schlappöhrchen nicht hängen und mach dort, wo Du nun angekommen bist, genau so weiter wie hier auf der Erde! Adiós, Titi!

Heute, am 31. August 2011, erreichte uns der verzweifelte und so unendlich traurige Anruf der Adoptantin von Titán – genannt Titi.

Titi lag heute, als sie aus dem Büro nach Hause kam, um 16.30 Uhr tot auf dem Läufer im Wohnzimmer. Sie war morgens mit ihm um 05.00 Uhr spazieren gegangen, ihr Bruder – wie jeden Tag – um 10.00 Uhr und um 14.00 Uhr, zusammen mit seiner lieben italienischen Viebeinerfreundin Lupa. Alles war vollkommen normal. Er rannte, schnüffelte, begrüßte jeden und ging sogar auf dem Nachmittagsspaziergang noch in „seinem“ See schwimmen. Er hatte normal gefressen und all seine Geschäfte wie jeden Tag erledigt. Keinerlei Anzeichen für irgendetwas.

Titi war einer der Hunde, die so unendlich lange, ohne jemals beachtet zu werden, in der Auffangstation in Málaga gelebt hatte. Er war nicht mehr der Jüngste, aber auf jeden Fall der Lustigste, der Anhänglichste, der Verspielteste, der Tollpatschigste, der große Kinderfreund, ein super Hundekollege und der ganz, ganz große Liebling seiner Besitzerin! Vom Bäcker bis zum Döner Buden Besitzer, jede kannte Titi bei Namen! Die Kinder liebten ihn, weil man mit ihm einfach alles anstellen konnte.

Genau ein Jahr durfte Titi bei seiner lieben Besitzerin und seiner Hundefreundin Lupa und den beiden Katzen noch mal so richtig spüren, was Liebe und Geborgenheit bedeuten.Und nun ist er einfach so davon gegangen :-( Ohne Ankündigung ohne irgendwelche Anzeichen :-(

Der Schmerz der Adoptantin sitzt tiefer als tief. Dieser Schock muss erst einmal verarbeitet werden. Währenddessen wissen wir alle, dass unser lieber Tollpatsch Titi bereits auf der Regenbogenbrücke genau so weiter macht, wie wir ihn hier alle kennen gelernt haben. Das gibt ein wenig Trost!

Simba

Simba, schönes Mädel, nimm Deine schönen Erinnerungen an Deine Familie mit auf die Regenbogenbrücke! Behalte Dir Deinen so unvergleichlichen Simba-Charakter bei … Wir alle, ganz besonders Deine Besitzer, werden Dich niemals vergessen. Adiós, schöne Simba!

Am 18. Oktober 2011 mussten die lieben Besitzer unserer Husky Hündin Simba ihre Simba „loslassen“. Bei Simba wurde ein inoperabler Rückentumor festgestellt, der auch durch Medikation nicht geheilt werden konnte. Nichts, aber auch gar nichts ließen ihre Besitzer unversucht, Simba doch noch ein lebenswertes Hundeleben zu ermöglichen. Aber heute kam der Rat des Ärzteteams, Simba zu erlösen. Der Schmerz über den Verlust von Sima sitzt tief :-(

Simba war einer der immer übersehenen Hunde aus der großen Auffangstation in Málaga. Viele ihre Fellkameraden zogen mit ihren neuen Familien von dannen – nur Simba nicht! Bis ihre tollen Adoptanten sie entdeckten und es für sie nur noch Simba gab :-) Sie durfte wundervolle 11 Monate mit tollen Urlauben am Meer bei ihrer Familie verbringen und doch in ihrem Leben noch spüren, was Liebe & Wärme bedeuten.